zum Inhalt springen

ACHTUNG: Ab WS 17/18 gilt ausschließlich die neue PO 2015!

 

Über das Auslaufen der alten Prüfungsordnung (PO 2008) zum 30.09.2017 wird derzeit in allen Institutionen der Universität informiert.

Auch an dieser Stelle möchten wir noch einmal auf die Bedingungen für die damit zwingend verbundene Leistungsdatenüberführung hinweisen.

Bitte beachten Sie die entsprechenden Informationen und informieren Sie sich zusätzlich auf den Seiten des Prüfungsamtes.

 

 

Abteilungsbezogene Studiengänge

Osteuropäische Geschichte in den Studiengängen der Geschichte (BA Geschichte; BA Lehramt; 1-Fach Master Geschichte)

An der Universität zu Köln wird die Geschichte Osteuropas als ein Teil der gesamteuropäischen Geschichte diskutiert und in ihren Verbindungen zu anderen Weltregionen ausgelotet in einführenden und forschungsorientierten Lehrveranstaltungen vom 10. Jahrhundert bis in die Gegenwart.  

Die Kenntnis osteuropäischer Sprachen ist hier von Vorteil, aber keine Voraussetzung. In den Lehrveranstaltungen gibt es zugleich regelmäßig Hinweise, wo und wie osteuropäische Sprachen erlernt werden können – in Köln, bei internationalen Sommerschulen oder Tandemkursen in den Semesterferien.

Im Bachelorstudium kann man Vorlesungen, Einführungs- und Aufbauseminare für die Zeit ab ca. 1700 im Rahmen der Module der Neueren Geschichte belegen; Veranstaltungen für die Zeit vor der Regierungszeit Peter des Großen können in die Mittelaltermodule eingebracht werden.

Im 1-Fach Master kann man Veranstaltungen zur osteuropäischen Geschichte auf unterschiedliche Weise in ein Studium integrieren: als ein Schwerpunktmodul der Neueren Geschichte, als Ergänzungsmodul oder einzelne Veranstaltungen als Teil von Schwerpunktmodulen der Neueren Geschichte.

Bachelor (BA) Regionalstudien Ost- und Mitteleuropas (ROME)

Wer fundierte interdisziplinäre Kenntnisse der Region Ost- und Mitteleuropas erwerben will, ist in dem fakultätsübergreifenden Verbundstudiengang Regionalwissenschaften Ost- und Mitteleuropas (ROME) gut aufgehoben. Die Abteilung für Osteuropäische Geschichte des Historischen Instituts beteiligt sich an dem Studiengang, an dem auch das Slavische Institut, das Institut für Ostrecht und mehrere Institute der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät mitwirken. Nach dem Bachelor-Abschluss besteht die Möglichkeit, die erworbenen Kenntnisse und Methoden im Rahmen eines konsekutiven Masterstudiums zu vertiefen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Master (MA) Regionalstudien Ost- und Mitteleuropas (ROME)

Wer sich spezialisierte Kenntnisse der Region Ost- und Mitteleuropas aneignen will, ist in dem fakultätsübergreifenden Verbundstudiengang Regionalstudien Ost- und Mitteleuropas (ROME) gut aufgehoben. Die Abteilung für Osteuropäische Geschichte des Historischen Instituts beteiligt sich an dem Studiengang, an dem auch das Slavische Institut, das Institut für Ostrecht und mehrere Institute der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln mitwirken. Neben dem Pflichtfach Ost- und Mitteleuropastudien können folgende Studienrichtungen im Wahlfach studiert werden:

- Volkswirtschaftslehre, - Sozialwissenschaften, - Rechtswissenschaft mit Ostrecht

Den Masterstudiengang Regionalstudien Ost- und Mitteleuropas können Sie nach einem ersten berufsqualifizierenden Hochschulstudium (z.B. einem Bachelorstudium) studieren. In jedem Fall müssen dabei die studiengangsspezifischen Zugangsvoraussetzungen erfüllt werden. Nach dem Masterstudium erlangen Sie einen weiteren berufsqualifizierenden Abschluss. Darüber hinaus ist eine wissenschaftliche Weiterqualifizierung, z. B. im Rahmen einer Promotion, denkbar.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

 

ACHTUNG: Neue Prüfungsordnungen ab WS 2015/16

Im Zuge der Studienstrukturreform („Reakkreditierung“) der Studiengänge der Universität zu Köln sind zum 1. Oktober 2015 neue Prüfungsordnungen für alle Bachelor- und Masterstudiengänge in Kraft getreten.

Die neuen Prüfungsordnungen finden Anwendung auf alle Studierende, die sich ab dem Wintersemester 2015/2016 an der Universität zu Köln erstmalig oder nach Unterbrechung erneut für ein Bachelor- oder Masterstudium an der Philosophischen Fakultät einschreiben oder als Zweithörerinnen oder als Zweithörer zugelassen werden.

Die neuen Prüfungsordnungen finden Anwendung auf alle Studierende, die sich ab dem Wintersemester 2015/2016 an der Universität zu Köln erstmalig oder nach Unterbrechung erneut für ein Bachelor- oder Masterstudium an der Philosophischen Fakultät einschreiben oder als Zweithörerinnen oder als Zweithörer zugelassen werden.

Die geltende Prüfungsordnung blieb für eine Übergangszeit in Kraft, läuft aber nun zum Ende des Sommersemesters 2017 aus. Für bereits vorher eingeschriebene Studierende bestand vom Wintersemester 2015/2016 an die Möglichkeit eines freiwilligen studienganginternen Wechsels in die jeweils neue Prüfungsordnung.

Bitte informieren Sie sich über die Wechselbedingungen bzw. die Leistungsdatenüberführung auf den Seiten des Prüfungsamtes und suchen Sie die entsprechende Fach- oder Prüfungsberatung auf.

Bitte lesen die folgenden Informationen vollständig und gründlich durch, bevor Sie eine Fach- oder Prüfungsberatung aufsuchen.